Siemens Desiro Classic

Der Siemens Desiro Classic galt herstellerseitig als „Nachfolger des RegioSprinters“. Er war die Weiterentwicklung der Siemens AG, welche damals die DUEWAG in Krefeld übernommen hatte. Der zunächst als RegioSprinter 2 vermarktete Triebwagen verkehrt in ganz Europa und auch in den Vereinigten Staaten in verschiedensten Ausführungen. Sowohl bei den staatlichen als auch bei den privaten Eisenbahngesellschaften fanden sich zahlreiche Abnehmer. Im Laufe der Zeit wurde die Produktfamilie um viele weitere Fahrzeugtypen (spezielle Fahrzeuge für den Vorort- und Flughafenverkehr, doppelstöckige Regionaltriebzüge) ergänzt.

Der Desiro wird in der hier gezeigten Ausführung nicht mehr hergestellt. Siemens vermarktet jedoch noch heute eine gesamte Fahrzeugfamilie unterschiedlichster Bauarten unter diesem Namen, z.B. den Desiro Doubledeck für die Schweiz oder die Desiro-Familie für England. Als Star am Rhein (Mittelrheinbahn) oder cityjet (Österreichische Bundesbahn) verkehren des Weiteren die Desiro MainLine-Elektrotriebwagen.

Desiro® ist seit 1998 ein eingetragenes Warenzeichen der Siemens AG.


Schon sehr früh beschaffte die Vogtlandbahn den Desiro. Kurz nach der Jahrtausendwende wurden die ersten Fahrzeuge ausgeliefert. Während der RegioSprinter allerdings auf kürzeren Strecken bevorzug eingesetzt worden ist, wurde der Desiro auf den langläufigen Linien heimisch. Dies waren beispielsweise die Linien zwischen Gera, Greiz und Weischlitz sowie Zwickau, Plauen, Weischlitz, Cheb und Mariánské Lázně. In Bayern war der Triebwagentyp auf der Strecke Regensburg – Hof heimisch. Heute laufen sämtliche 26 Fahrzeuge unter dem Markennamen trilex in Ostsachsen und Tschechien. Gelegentlich sieht man diese aber auch noch im Rahmen von Werkstattbesuchen im Vogtland. Zudem sind einzelne Fahrzeuge an die Schwester vlexx in Rheinland-Pfalz vermietet.